Was wird gemessen?

Messung im Schlafzimmer, wo der Mobilfunkmast am Nachbarhaus montiert ist

Messung im Schlafzimmer, wo der Mobilfunkmast am Nachbarhaus montiert ist und der Messwert entsprechend hoch ist

Bei der Mobilfunkmast-Messung in Ihrer Wohnung wird nicht nur die Feldstärke der Mobilsender erfasst, sondern auch jene Geräte die in dem Bereich 800 MHz bis 2,5 GHz ihre Strahlung abgeben, wie zum Beispiel Bluetooth, die drahtlosen Videoübertragungssysteme, die Dichtheit des Mikrowellenherdes, die DECT Schnurlostelefone oder auch WLAN.

Der Messbereich im Mobilfunk

Die Breitbandmessung wird im Bereich von 800 MHz bis 2,5 GHz durchgeführt.

Darunter fallen GSM 900 (925 Mhz bis 960 MHz), GSM 1800 (1805 MHz bis 1880 MHz) und UMTS (1900 bis 2170 MHZ dies entspricht 1,9 GHz bis 2,17 GHz), WLAN nach IEEE 802.11b und IEEE802.11g (2,4GHz bis 2,4835)

Weitere Messbereiche im ISM Band

Als ISM-Bänder (Industrial, Scientific and Medical Band) werden Frequenz-bereiche bezeichnet, die durch Hochfrequenz-Geräte in Industrie, Wissenschaft, Medizin, in häuslichen und ähnlichen Bereichen genutzt werden können. Natürlich müssen sie bei der Messung in Betrieb sein.

Drahtlose Videoübertragungssysteme (2,4 GHz), Bluetooth (2,4 GHz), Mikrowellenherde (2,4GHz), DECT Schnurlostelefone (1880 MHz bis 1900 MHz, Erweiterungsbänder in den Bereichen 1900–1980 MHz,
2010–2025 MHz und 2400–2480 MHz sind ebenfalls möglich).

Allgemeines

Wenn hochfrequente Strahlung des betrachteten Frequenzbereiches auf irgendein Material auftrifft, so

  1. durchdringt sie es teilweise
  2. wird sie teilweise reflektiert
  3. wird sie teilweise absorbiert

Die Anteile hängen dabei insbesondere vom Material, dessen Stärke und der Frequenz der HF-Strahlung ab. So sind z. B. Holz, Gipskarton, Dächer und Fenster oft sehr durchlässige Stellen in einem Haus.

Die Messeinheiten W/m², V/m, A/m und dBm

Die Leistungsflussdichte ist die im Strahlungsfeld pro Zeit und Fläche transportierte Energie. Ihre Einheit ist W/m². Erst in einem bestimmten Abstand (mind. 1 Meter mit dem HF35C) von der Strahlungsquelle (Fernfeld) kann Hochfrequenz in der gebräuchlichen Einheit „Leistungsflussdichte“ (W/m²) quantitativ zuverlässig gemessen werden.

Vereinzelt findet man auch Werte mit V/m oder A/m oder dBm. DBm werden auf einem Spektrumanalyser angegeben. DB Werte beinhalten immer eine algorithmische Um- bzw. Berechnung, eine Rückrechnung der algorithmischen Berechnung ist bei unserer Breitbandmessung in Hinblick auf den Sinn und Zweck unsinnig. In V/m wird die elektrische Feldstärke angegeben und die magnetische Feldstärke wird in A/m gemessen.

Wie bei der alt bekannten Elektroformel Watt = Volt x Ampere, so gilt auch hier die gleiche Formel, Leistungsflussdichte (S) in W/m² = elektrische Feldstärke (E) in V/m x magnetische Feldstärke (B) in A/m.

Leistungsflussdichte (S) [W/m²]
Elektrische Feldstärke (E) [V/m]
Magnetische Feldstärke (B) [A/m]

S = E x B [W/m²]
S = E²/Z ( mit der Naturkonstante Z = 377 Ohm) [W/m²]
oder
S = B²/Z [W/m²]

Die Elektrische Feldstärke E ist messtechnisch am leichtesten zu erfassen, daher wird bei preisgünstigen Messgeräten die Einheit V/m angegeben.

Der langen Rede kurzer Sinn. Bei unserer breitbandigen (Mobil)funk Messung wird die elektrische Feldstärke und die magnetische Feldstärke berücksichtigt, daher wird das Ergebnis bereits in W/m² angezeigt.

Sollte Sie einmal Angaben in V/m vorfinden, gibt es im Internet Umrechungstabellen von V/m in W/m² und umgekehrt. Oder fragen Sie uns.

HF35C Hochfrequenz-AnalyserDas Messgerät

HF35C Hochfrequenz-Analyser 800 MHz – 2,5 GHz der Firma Gigahertz Solutions GmbH

Post to Twitter Post to Facebook



Kommentar schreiben

*