Die gefährliche Pulsung beim Mobilfunk

Beim Mobilfunk wird von Baubiologen und Mobilfunkgegnern neben der Resonazwirkung auch das gepulste Signal als schädlich bezeichnet. Heute will ich mich nur einmal mit der Pulsung beschäftigen. Grund dafür war mein Wissen über die Schwarzschulter beim Fernsehbild. Das ist das Austastsignal (Rücklauf einer Zeile) beim Fernsehbild.

Der TV-Schwarzschulter-Impuls dauert 4,7µs (Mikrosekunden). Der   GSM-Handy-Impuls dauert 577µs. Daraus ist ersichtlich, dass ein 577µs Impuls breiter ist, als ein nur 4,7µs breiter Impuls. Ein spitzer Gegenstand dringt schneller wo ein, als ein flacher! Zum Beispiel in die Zellstruktur des Menschen. Ein bildlicher Vergleich zwischen TV und Handy Impuls wäre: Es ist so, als würde man einen Nagel verkehrt herum einschlagen wollen.

Ungeklärt und unverständlich bleibt für mich, dass sich über den spitzeren Fernsehimpuls (4,7µs) den es seit den 50erJahre gibt, noch niemand aufgeregt hat. Gerne würde ich mich über dieses Faktum aufklären lassen.

Nur noch zur Info:

Die Dauer eines Zeitschlitzes (Impulsdauer) bei der GSM Technologie beträgt 577µs. 8 Zeitschlitze bilden einen GSM-Rahmen mit einer Pulsfrequenz von 217Hz.

Zum Schrecken der Pulsung kommt hinzu, eigentlich aber hinweg, denn bei der neueren UMTS Technologie gibt es 2 Protokolle FDD und TDD. Beim FDD Protokoll gibt es keine Pulsung mehr.

Ich würde weder die Pulsung noch die Resonazwirkung beim Mobilfunk überbewerten. Hier macht man das Huhn in der Pfanne verrückt.

Nach wie vor problematisch sehe ich die Strahlenbelastung des Mobilfunkes bei Dachgeschosswohnungen in Großstädten und die WLAN-Router auf den Schreibtischen. Beide Problematiken werde ich in weiteren Blogbeiträgen beschreiben.

Post to Twitter Post to Facebook

About Erwin Kaminek



Kommentar schreiben

*